Cookies Cream

Manche mögen es nicht gerade für den schlauesten Schachzug für das Geschäft halten, sein Restaurant in einem spärlich beleuchteten und mit Müll dekorierten Anlieferungshof zu verbergen. Aber das ist Berlin, eine Stadt die vor konzeptuellen Neuheiten blüht. Und die Tatsache, dass Cookies Cream sich hinter einem Hotel versteckt – genauer gesagt dem Westin Grand – und anhand von subtilen „Hinweisen“ (ein unpassender Kronleuchter; Designleuchten über einer anonymen Tür) anstatt offensichtlichen Wegweisern gefunden werden muss, hat seinen Ruf nur noch verbessert.

Eröffnet wurde es von Cookie, einem Veteranen der Berliner Party Promoters und Lifestyle-Unternehmer. Das Restaurant befindet sich tatsächlich direkt über dem namengebenden, in 1994 eröffneten Club, dessen separater (normaler) Eingang sich auf der Friedrichstrasse befindet. Passend zu der trendigen und schicken Ästhetik des Clubs, orientiert sich die Ausstattung des Restaurants an einem typischen New Yorker Loft – unverputzte Backsteinwände bestückt mit zeitgenössischen Kunstwerken, niedrigen Betondecken und einfachen weiß-gedeckten Tischen.

So attraktiv dies alles ist – und ja, das gilt auch für die jungen, lässig gekleideten weiblichen und männlichen Bedienungen – das Essen spielt hier die wahrhafte Hauptrolle. Chefkoch Stephan Hentschel war einer der ersten in Berlin, der der als etwas eintönig gesehenen vegetarischen Küche ein dynamisches und abenteuerliches Image geben konnte. Durch lange Kocherfahrung in High-End-Restaurants in der Stadt (Noi Quatro, Renger-Patzsch and Facil, wo er unter Sternekoch Michael Kempf lernte) hat er einen gewagten Kochstil entwickelt, der sich im Menü bemerkbar macht. Er verbannt die faulen Grundnahrungsmittel wie Nudeln, Tofu und Reis und ersetzt sie mit Parmesanknödeln, Belugalinsen und Spinattörtchen.

Die meisten Zutaten sind saisonal und von regionalen Bauernhöfen oder Produktionsgemeinschaften (im Winter werden zur Hälfte deutsche und mediterrane Produkte verwendet) und alles wird frisch in der offenen Küche zubereitet. Für Veganer gibt es die Gerichte auf Wunsch auch ohne Milchprodukte und wenn man hier an einem Dienstag, Donnerstag oder Samstag speist, erhält man freien Eintritt in den Club.

 

Adresse

Behrenstraße 55
10117 Berlin

Öffnungszeiten

Dienstag-Samstag 19:00-00:00

Karte

 

Dieser Vorschlag nimmt nicht am Gewinnspiel teil. Es handelt sich um einen übersetzten Beitrag des britischen Autors Paul Sullivan, der in dem Buch 100  favourite Places von Slow Travel Berlin erschienen ist.

Hinterlassen Sie einen Kommentar